Immobiliennews und Regionales

Das passende Garagentor zum Haus

Hier zu Lande gehört zu einem Wohnhaus auch meist eine Garage. Ist doch das Familienauto fast ein Familienmitglied, das ordentlich „wohnen“ soll.

Nein, üblicher Weise ist die Garage der Autostellplatz, der für einen trockenen Stellplatz des Autos sorgt. Und manchmal für noch viel mehr. Fahrräder, Gartengeräte, Lagerfläche für Blumenzwiebeln, Kübelpflanzen usw.

Der Zugang zur Garage wird über das Garagentor geregelt.

Die älteren Garagen mit Flügelholztoren oder schweren manuellen Metalltoren können zur Belastung werden, wenn z.B. die Kräfte nachlassen oder die Sicherheit hier nur noch eingeschränkt gegeben ist.

Neue Segmenttore, die sich sogar mit Motorantrieb öffnen lassen, sind hier dann sehr erwünscht. Wenn die Tore nachgerüstet werden, können gute Fachbetriebe die Anpassungen an die vorhandene Öffnung meist einfach mit anbringen. Unbedingt aber vorher anfragen, was es kostet, ein neues Tor in eine alte Garage einbauen zu lassen.

Die Sicherheit vor Einbruch, vor allem wenn von der Garage der Zugang zum Haus möglich ist, sollte unbedingt beachtet werden. Bei diesen Toren ist auch eine Wärmedämmung hilfreich. Da sonst das Haus über den Zugang und die Garage weiterhin viel Wärmeenergie verliert.

Sicherheit, Wärmedämmung und einfache Bedienung liefert ein modernes Garagentor heute mit. Wo der eigene Fokus liegt, sollte mit dem Fachbetrieb besprochen werden.

| von: Astrid Schütze

Herbstzeit ist Laubzeit – Immobilie mit Garten

Mit dem Beginn des Herbstes sind einige Themen seit Jahren im Fokus der Garten- und Immobilienbesitzer.

Es geht dann z.B. um die Beseitigung des fallenden Laubes. Laub von den eigenen Bäumen, Laub von den Straßenbäumen und Laub vom Nachbarn. Wichtig ist, dass auch für neue Nachbarn nach dem Erwerb einer Immobilie klare Regeln gelten. Es ist sicherlich ratsam die gute Nachbarschaft nicht durch Aktionen die die Nachbarn ärgern könnten zu gefährden. (mehr …)

| von: Astrid Schütze

29. Piumer Kartoffelmarkt in Borgholzhausen

Wenn vom 17. + 18. September 2016 der 29. Piumer Kartoffelmarkt in Borgholzhausen steigt schlagen die Herzen der Piumer alt und jung und der ehemaligen Piumer hoch.

Hier kommt man dann in die alte Heimat zurück und Neu-Piumer lernen ihre neue Heimat noch ein Stück mehr lieben.
Warum das so ist liegt in der Herzlichkeit der Veranstaltung. Die Innenstadt gibt einiges her und das wird mit Liebe und nicht übertrieben gefüllt. Lecker Essen, traditionelles und angesagtes zu guten Preisen, ist zu finden. Wer hin geht trifft viele Bekannte und ein Schwatz ist locker und leicht möglich.

Was sich in der Stadt getan hat ist in den Geschäften gut zu sehen und das Angebot von kleiner Kirmes und Jahrmarkt gefällt Alt und Jung, so dass sich jeder generationsübergreifend gut unterhalten kann. Und wenn eine Gemeinde in Deutschland Jahrmarkt kann, dann Borgholzhausen mit seiner Lebkuchentradition. (mehr …)

| von: Astrid Schütze

Abfallentsorgungsleistungen der Stadt Borgholzhausen

Manchmal mutet es neuen Bürgern in Borgholzhausen etwas komisch an, dass die Gemeinde so viel Energie in die Sammlung der verschiedensten Müllsorten verwendet.

Glascontainer, Schadstoffmobil und gleich drei oder vier bunte Müllgefäße in unterschiedlichen Größen. „Muß das sein?“ könnte man sich da fragen.

Und tatsächlich ist dieses Müllkonzept, das natürlich auch etwas Disziplin von allen Bürgerinnen und Bürgern verlangt etwas aufwändig, aber es spart bares Geld.

Je besser der Müll getrennt wird, desto weniger muß die Kommune für die Beseitigung bezahlen und desto weniger Steuer müssen die eigenen Bürger dafür wiederum abgeben. (mehr …)

| von: Astrid Schütze

Bewässerungstipps für die Immobilie mit Garten

In der Sommerzeit ist es durch die meist langanhaltenden Hitzeperioden notwendig, dem eigenen Gartengrün etwas Bewässerung zukommen zu lassen.

Aber Vorsicht, zuviel hilft nicht viel sondern schadet den Pflanzen. Daher einfach ein paar Tipps beherzigen, dann übersteht das satte Grün auch die warme Zeit.

Beim wässern sollte nicht die ganze Pflanze von oben begossen werden, sondern nur unten die Erde um die Pflanze herum. Das dann auch lang und ausgiebig. Auch sollte keine Nässe über Nacht auf den Blättern stehen bleiben. Daher lieber früh morgens oder vor dem Sonnenuntergang abends gießen, so dass noch etwas Wasser in den Boden versickern und verdunsten kann. Tagsüber können giessfeuchte Blätter verbrennen, daher den Tag und die größte Hitze als Bewässerungszeitraum meiden. (mehr …)

| von: Astrid Schütze

Eine Immobilie für 200.000 € – Lage, Lage, Lage

Immobilienpreise und das Gefühl von Gegenwert und Größe der Liegenschaften gehen je nach Gegend sehr weit auseinander. Das diese Entwicklung keine Defizite in der sensuellen Wahrnehmung offenbart, sondern dass es wirklich sehr starke Schwankungen zwischen Gegenwert einer Summe z.B. von 200.000 €, offenbart eine interessante Statistik, die das Statistik-Portal Statista jüngst veröffentlicht hat.

Dabei wurde der Einstandsbetrag von 200.000 € für 9 europäische Länder zu Grunde gelegt. Die Erhebung wollte wissen, wie groß ist die Immobilie im Landesdurchschnitt und in den jeweiligen Hauptstädten, die man als Gegenwert dafür erhalten würde. (mehr …)

| von: Astrid Schütze

Ferienzeit ist Einbruchzeit – Die eigene Immobilie schützen

Die schönste Zeit des Jahres sollte es auch bleiben, daher ist es gerade jetzt wichtig ein paar Vorkehrungen und Verhaltensregeln noch mal anzusprechen. Wenn das Haus oder die Wohnung eine Weile wegen des Urlaubes unbewohnt ist, helfen ein paar Dinge das traute Heim zu sichern, ohne gleich einen Totalausbau der Sicherheitstechnik vornehmen zu lassen.

Erstmal ist es ganz wichtig, dass ein paar vertrauensvolle Nachbarn von der Reise wissen. So fällt einfach auf, wenn ein Räumkommando plötzlich in der unbewohnten Wohnung alles rausträgt. Optimal ist auch jemanden zu bitten, die anfallende Post aus dem Briefkasten oder dem Hausflur zu nehmen und den Urlaubern bei ihrer Rückkehr dann auszuhändigen. (mehr …)

| von: Astrid Schütze

Mückenalarm – Tipps für Immobilien mit Garten

In der Sommerzeit ist kostbares Regenwasser für die Bewässerung des Gartens immer ein Thema. Selbst dann,  wenn viel Regen fällt wie in diesem Jahr. Die Überschwemmungen in anderen Teilen Deutschlands haben viele kleine Pfützen und Tümpel entstehen lassen.
Dass diese kleinen Wasserreservoirs auch Probleme mit sich bringen können und gerade Familien mit Kindern hier besonders aufpassen sollten, darauf hat das renommierte Friedrich Löffler Institut hingewiesen.

Wir haben in Deutschland die ersten gefährlichen Mückensorten im Land. Die Busch- und Tigermücken sind seit einiger Zeit im Süden des Landes häufiger zu finden. Die Ausbreitung von heimischen und einwandernden Mückenarten sollte verhindert werden. Und das sollten Gartenbesitzer ganz gezielt auch tun, da die gefährlichen Arten, wie die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) Krankheitserreger übertragen können. (mehr …)

| von: Astrid Schütze

Wohnfläche, Nutzfläche, Mietfläche – ein kleiner Leitfaden

Wer sich mit dem Kauf einer Immobilie beschäftigt oder eine Neuimmobilie bauen will, der ist oftmals verwirrt ob der vielen unterschiedlichen Flächenangaben.

So finden sich in Immobilienangeboten oft Angaben zur Wohnfläche, Nutz- und Nutzungsfläche oder Mietfläche. Diese Angaben liefern Hinweise zu den Kosten, wie Miete, Rendite oder den Baupreis. Hier kann auch der örtliche Mietspiegel ein Informationsmittel sein.
Wenn von Quadratmetern gesprochen wird ist nicht jede Fläche damit gemeint. (mehr …)

| von: Astrid Schütze

Tag der Architektur – Architektur für Alle

Jetzt ist es bald wieder so weit und der bundesweit stattfindende Tag der Architektur 2016 öffnet seine Tore. Unter dem Motto „Architektur für Alle“ werden in NRW 325 neue Wohn- und Geschäftshäuser, Bauwerke aller Art, Quartiere, Gärten und Parks zum Tag der Architektur ihre Pforten und Türen öffnen. In 146 Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens für Besucher geöffnet sein.

Am 25. und 26. Juni 2016 laden Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner gemeinsam mit ihren Bauherren Interessierte zu Besichtigungen und Gesprächen vor Ort ein. Bauen und Wohnen ist für den Menschen ein elementares Grundbedürfniss. Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse und Ansprüche je nach Lebensphase. Wohnen und Arbeiten, aber auch zum Lernen, zur Pflege, zur Erholung, zur Unterhaltung, zur inneren Einkehr und für viele andere Zwecke mehr. Privat, Geschäftlich, Hauptwohnsitz, Feriendomizil, Touristisches Highlight oder oder. (mehr …)

| von: Astrid Schütze

Das weiße Gold von Borgholzhausen

Borgholzhausen liegt in Westfalen-Lippe. Das ist nicht nur ein infrastrukturell guter Ort zum Sein, auch kulinarisch ist die Gegend bemerkenswert. In der gesamten Region wird von rund 200 Spargelbauern auf 2.700 Hektar Fläche das saisonale Gemüse, das traditionsgemäß noch bis Ende Juni vertrieben wird angebaut und vermarktet. 70 Prozent der Spargelernte geht direkt an eigene Hofläden, Verkaufs- und Marktständen und auch in die heimische Gastronomie.

Der Nachbarkreis Kreis Warendorf, ist der Kreis in dem rund ein Viertel des westfälischen Spargels angebaut wird. Aber auch rund um Borgholzhausen, vor allem im Süden und Südosten kommt ganz viel weißes Gold auf den Tisch. Und das wird traditionell bis zum Johannistag, in diesem Jahr am 24.06.2016 noch geerntet. Also jetzt ist Zeit hier noch mal nachzufassen oder Spargel als Gemüse am Sonntag auf den Tisch zu bringen.

Klassische Gerichte und Kombinationen sind dann das Schnitzel oder der Schinken, ebenfalls westfälische Spezialitäten, Frühkartoffeln, Rührei und wer mag das ganze mit zerlassener Butter oder Sauce Hollandaise.

Guten Appetit.

| von: Astrid Schütze

Borgholzhausen – Wohnen im Grünen – Nachhaltigkeit und Regionalität fördern

Jetzt im Frühling und Frühsommer kann man rund um Borgholzhausen und in den dortigen Lebensmittelläden, die keine Discounter sind, regional erzeugte Produkte bekommen. Vor Ort gewachsen, von Landwirten und Gartenbaubetrieben die mit ihrem Namen und ihrer Adresse für die Produkte stehen werden sie angeboten. Spargel, Erdbeeren, Gurken, später dann Kartoffeln, Äpfel, Birnen, Himbeeren, Kürbisse und und und.

Bei der regionalen Nähe ist manchmal sogar ein Besuch auf dem Hof möglich, so dass der Endverbraucher und der Erzeuger wieder zusammen rücken können. In Ostwestfalen und auch im Kreis Gütersloh gibt es immer mehr Bauernhöfe und Gartenbaubetriebe die in die Direktvermarktung saisonal oder ständig eingestiegen sind.

Sogar Milch und Käse und eigenes Fleisch und Wurst sind bei den entsprechenden Bauernhöfen saisonal zu bekommen.Wer möchte kann sich in den Betrieben eine Bild von den Produktionsbedingungen machen und die Menschen die dahinter stehen erleben.

Das hat für den Kunden einmal die angenehme Sicherheit, dass er weiß woher seine Lebensmittel stammen und für die Erzeuger, dass sie hier noch die Chance haben ihre Produkte frisch und sichtbar, jenseits der Massenware anbieten und verkaufen zu können.

Ein Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage, das auf kurzen Wegen erreichbar ist, ist nachhaltiger, als für Sonderangebote lange Fahrtzeiten im Auto auf sich zu nehmen. Meist sind die Hofläden oder der Supermarkt mit dem Fahrrad erreichbar, so dass auch noch eigene Bewegung hinzu kommt.

Leben und Wohnen und auch die Erreichbarkeit von vor Ort erzeugten Lebensmitteln in einer reizvollen Kulturlandschaft ist zum Beispiel in Borgholzhausen möglich. Lebensqualität pur.

| von: Astrid Schütze
1 2 3 4 5 7