Mückenalarm – Tipps für Immobilien mit Garten

In der Sommerzeit ist kostbares Regenwasser für die Bewässerung des Gartens immer ein Thema. Selbst dann,  wenn viel Regen fällt wie in diesem Jahr. Die Überschwemmungen in anderen Teilen Deutschlands haben viele kleine Pfützen und Tümpel entstehen lassen.
Dass diese kleinen Wasserreservoirs auch Probleme mit sich bringen können und gerade Familien mit Kindern hier besonders aufpassen sollten, darauf hat das renommierte Friedrich Löffler Institut hingewiesen.

Wir haben in Deutschland die ersten gefährlichen Mückensorten im Land. Die Busch- und Tigermücken sind seit einiger Zeit im Süden des Landes häufiger zu finden. Die Ausbreitung von heimischen und einwandernden Mückenarten sollte verhindert werden. Und das sollten Gartenbesitzer ganz gezielt auch tun, da die gefährlichen Arten, wie die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) Krankheitserreger übertragen können. Garten

Als Faustregel gilt: Unbedingt Wasseransammlungen vermeiden! Das normale Wasserreservoir ist gerne in Gießkannen zu finden. Daher die Gießkannen so stellen, dass sich darin kein Wasser sammeln kann bzw. Restwasser übrig bleibt.

Das Institut warnt daher: Die Klimaerwärmung hat in den vergangenen Jahren zur Einschleppung verschiedener Stechmückenarten geführt. Auch das erhöhte Reiseaufkommen trug dazu bei, dass sich auch gefährliche Arten wie die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) oder die Asiatische Buschmücke (Aedes japonicus) heute in Deutschland finden lassen.

Damit gefährliche Mücken (aber auch unsere heimischen) an der Ausbreitung gehindert werden, sind folgende vorbeugende Maßnahmen zu berücksichtigen:

  • Regentonnen und andere Regen-Vorratsbehälter,  gut abdecken und kleine Öffnungen vermeiden. Dazu eignen sich beispielsweise Moskitonetze
  • Gießkannen, Eimer, etc. nach dem Gießen nicht wieder auffüllen und abtrocknen lassen
  • Transportgeräte, wie Schubkarren, Eimer usw. so lagern, so dass sich kein Wasser sammeln kann
  • Dachrinnen und Abläufe regelmäßig auf Verstopfung prüfen
  • Vasen, die nicht benutzt werden, leeren und so legen bzw. stellen, dass sich kein Wasser ansammeln kann. Das ist besonders auf Friedhöfen zu beachten
  • Pflanzen in Kübeln so gießen, dass der Untersetzer nur leicht gefüllt ist
  • durch eine gute Bodenpflege im Garten die Pfützenbildung verhindern
  • auch Flachdächer entwässern

Durch die Einhaltung dieser vorbeugenden Maßnahmen können auch chemische Bekämpfungsmaßnahmen reduziert oder ganz ausgeschlossen werden. Und das ist wieder der beste Schutz für Mensch und Tier.

| von: Astrid Schütze

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu posten. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.